Schluss mit Stolperfallen - die Original-Nullschwelle ermöglicht sichere und barrierefreie Übergänge auch im Bestand

Das verbesserte Renovierungsprofil von ALUMAT übertrifft nun sogar die KFW-Anforderungen beim energieeffizienten Sanieren

Pressemeldung, Oktober 2018

Selbst im Altbau können Nullschwellen realisiert werden. Störende 1 – 2 cm hohe Sturzgefahren sind mit der Neufassung des ALUMAT-Renovierungsprofils (Typ MFZ) ganz leicht und energieeffizient abbaubar. Dafür müssen keine aufwendigen Abbrucharbeiten im Fußbodenbereich zwischen innen und außen stattfinden, denn die zukunftsorientierte Lösung kann einfach auf den Fertigfußboden bzw. auf den Estrich aufgesetzt werden.

Auch die Wärmedämmwerte dieses Profils wurden aktuell beispielhaft getoppt. Die barrierefreie Magnet-Doppeldichtung für den Bestand erreicht nun z. B. bei Fenstertüren mit Kunststoffprofilen einen Uw –Wert (eingebaut) von 0,84 W/(m²·K) bei einem Ug -Wert von 0,60 W/(m²·K). Die KFW fordert in ihren technischen Mindestanforderungen zum „energieeffizienten Sanieren“ in den Programmen 151/152 und 430 beim Einbau von „barrierearmen“ Balkon- und Terrassentüren lediglich einen Uw –Wert von 1,1 W/(m²·K). Damit übertrifft der Hersteller ALUMAT nicht nur den von der KFW geforderten Uw –Wert, sondern bietet darüber hinaus auch weit mehr als die verlangte „Barrierearmut“. Außerdem kann diese barrierefreie Altbau-Dichtung mit der beachtlichen Klasse 9 A für Schlagregendichtheit selbst in höchsten Belastungsgebieten eingebaut werden, sie hält sogar dem Schlagregen bei Windstärke 11 stand (gem. Prüfzeugnis von PIV Velbert mit Veka 82).


Universal Design par excellence

Ferner ermöglichen diverse Zusatzprofile sowie optionale Anpassungsmaßnahmen selbst im Bestand einen absolut kanten- und stolperfreien Übergang. In Altbauten sind bei den Übergängen zwischen innen und außen häufig die unterschiedlichsten Fußbodenhöhen anzutreffen. Der Nullschwellen-Innovator aus Kaufbeuren hat zur barrierefreien Überbrückung dieser Höhendifferenzen verschiedene Zusatzprofile entwickelt, die Übergänge ohne Ecken und Kanten zwischen dem Renovierungsprofil und der Umgebung ermöglichen. Mit flexibel anpassbaren Laschen oder verschieden großen leicht einklipsbaren Gelenkprofilen können Höhendifferenzen von bis zu 3 cm ergonomisch und benutzerfreundlich überbrückt werden, ohne dass radbetriebene Hilfsmittel (z.B. Rollator, Rollstuhl, Geschirrwagen) mühevoll angehoben werden müssen. Gelingt es im Altbau einen tiefer liegenden Freisitz mit einem wasserdurchlässigen Bodenbelag auf das höhere innere Fußbodenniveau aufzustocken, so ermöglicht das Renovierungsprofil von ALUMAT selbst im Altbau einen konsequenten niveaugleichen Nullschwellen-Übergang zwischen innen und außen.

Infos zu "kindgerechter Barrierefreiheit"

Infos zu "Sturzprävention im Seniorenheim"

Die Original-Nullschwelle von ALUMAT – mit einem nachhaltigen Gesamtkonzept für Haustüren

Presseinformation Mai 2018:

Rechtssicherheit durch systemsichere Schwellenfreiheit mit fest verbundenem Fußabstreifer

Der Nullschwellen-Spezialist ALUMAT aus Kaufbeuren hat sein Angebot weiter optimiert. Zum einen wurde die schwellenfreie Magnet-Doppeldichtung nochmals verbessert und zum anderen gibt es einen neuen optimierten Anschluss speziell für Hauseingangstüren. Die erste Nullschwelle für Drehflügeltüren (Typ MFAT) in der Nullschwellen-Geschichte überhaupt, ist nun auch die erste weltweit, die ein Zertifikat für Passivhäuser vorweisen kann (Typ MFAT PH). Diese Neufassung der Original-Nullschwelle passt mit verbesserter Wärmedämmung in jedes Gebäude, egal ob Passiv-, Niedrigenergie- oder Standardhaus.

Neben der schwellenfreien Türdichtung sind für eine barrierefreie Erschließung zusätzlich auch tatsächlich niveaugleiche Anschlüsse ohne Höhenunterschiede und Sturzgefahren gefordert. Rinnen können sich erfahrungsgemäß senken und dadurch nach Monaten und Jahren im eingebauten Zustand Barrieren ausbilden.

Damit alle planenden und bauausführenden Unternehmen nachhaltig mit einer hohen Systemsicherheit auch bei den Anschlüssen Barrierefreiheit und Sturzprävention gewährleisten können, gibt es nun von ALUMAT speziell für Haustüren den neuen Fußabstreifer mit einer Alu-Schmutzfangwanne plus sicherer Entwässerung. Die Wanne dieses Fußabstreifers kann ganz leicht in das Bodenprofil der Magnet-Doppeldichtung eingeklipst werden. Dieser einfach auszuführende Anschluss garantiert einen nachhaltig sauberen, absenksicheren und kantenfreien Übergang zwischen Fußabstreifer und Nullschwelle. Für Wohnungseingangstüren im Innenbereich ist dieser einklipsbare Fußabstreifer auch für die einfache schwellenfreie Magnet-Dichtung für Innentüren möglich.

Schwellenfreiheit bundesweit gefordert
Nullschwellen mit niveaugleichen Anschlüssen sind bundesweit beim barrierefreien Bauen vorgeschrieben. Sogar im ganz normalen Wohnungsbau, wenn barrierefreie Wohnungen nach den verschiedenen Landesbauordnungen zu erstellen sind, müssen alle Türen, die zu diesen Wohnungen führen, ebenfalls barrierefrei und damit schwellenlos ausgeführt werden. Bereits 2013 hat eine Stellungnahme vom Arbeitsausschuss der DIN 18040 erklärt, dass Nullschwellen den Regelfall darstellen. Das ALUMAT-Gesamtkonzept für Haus- und Eingangstüren bietet eine rechts- und funktionssichere Lösung für alle Bauverantwortlichen und alle Kunden.
Jedes Wetter bleibt sicher draußen, auch ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen
Die schwellenfreie Magnet-Doppeldichtung erreicht bereits seit 2001 bei allen Prüfungen in akkreditierten Prüfinstituten immer mindestens die Schlagregensicherheit 9 A oder besser. Das bedeutet, dass sie sogar den Schlagregen bei Windstärke 11 und höher zuverlässig und ohne zusätzlichen Schutz wie z.B. Vordächer und Rinnen abhalten kann. Diese enorme Leistung zeigt sie nicht nur auf dem Prüfstand, sondern auch seit über 20 Jahren in zahlreichen Einbaubeispielen. Für Haus- und Eingangstüren bedeutet dies, dass selbst bei einer Nullschwellen-Ausführung auf ein Vordach und eine Rinne verzichtet werden kann. Das vergrößert die Planungsflexibilität und bietet Einsparpotential. Die Magnet-Nullschwelle verfügt über ein integriertes Entwässerungssystem unterhalb der Magnet-Profile, das die Funktion einer angrenzenden Rinne erfüllt. Das Wasser, welches durch die Schleifdichtung bis zu den Magnetprofilen vordringt, fließt direkt unterhalb von diesen in das Entwässerungssystem und von dort durch die Entwässerungsstutzen nach draußen. Beim Gesamtkonzept der Nullschwellen-Haustüre werden die Entwässerungsstutzen durch PVC-Schläuche mit der einklipsbaren Alu-Schmutzfangwanne und dem Fußabstreifer verbunden. Das Wasser kann so direkt aus dem Entwässerungssystem der Magnet-Doppeldichtung durch die Schläuche in die Auffangwanne fließen und von dort durch einen mittigen Ablauf in der Wanne nach unten ablaufen. Der wasserdurchlässige Fußabstreifer besteht aus wetterbeständigem Gummi und ist zusammen mit der Wanne 60 Zentimeter lang und 40 Zentimeter breit. Größere Fußabstreifer sind möglich, wenn einzelne Elemente aneinander gekoppelt werden.


Industriell vorgefertigte Bauwerksabdichtungen
Das ausgefeilte Haustüren-Gesamtkonzept wird zusätzlich durch nachhaltig sichere Bauwerksabdichtungen ergänzt. ALUMAT hat als erster und bisher einziger Hersteller für den Übergang zwischen Außentür und Laibung detaillierte industriell vorgefertigte Ausführungen entwickelt. Diese vorkonfektionierten Innovationen finden sogar im Forschungsbericht „Schadensfreie niveaugleiche Türschwellen“ vom Aachener Institut für Bauschadensforschung und angewandte Bauphysik als Vorbild-Lösung eine besondere Erwähnung. Horizontal werden die Abdichtungsbahnen im Kaltschweißverfahren nachhaltig mit der Magnet-Doppeldichtung verbunden. Vertikal sorgt eine vorkonfektionierte Eckfahne für eine sichere und dichte Verbindung der Abdichtungsbahn mit der Nullschwelle. Die horizontale und die vertikale Abdichtungsbahn müssen dann nur noch auf der Baustelle an den unteren beiden Ecken miteinander verschweißt werden. Mit diesem Sicherheitskomfort erfüllt ALUMAT nicht nur alle betreffenden Vorschriften, Normen und Richtlinien für Bauwerksabdichtung und Barrierefreiheit, sondern geht technisch einen deutlichen Schritt über vorhandene Anforderungen hinaus. Soviel Sicherheit und Komfort für Handwerker, Architekten, Mensch und Bauwerk sind derzeit weltweit einmalig.
Das Familienunternehmen ALUMAT steht als beispielhafter Ersthersteller von Nullschwellen für Türen und für eine Architektur, die jeder Endkunde lebensphasenübergreifend komfortabel, sicher, sturzpräventiv und designorientiert nutzen kann. Gleichzeitig erhalten alle Kunden trotz technologisch herausfordernder Schwellenfreiheit stets Abdichtungs- und Systemsicherheiten auf technisch höchstem Entwicklungsniveau. ALUMAT legt den Fokus dabei auf einen leistungsmerkmalübergreifenden, hochentwickelten Grad an industrieller Vorfertigung, der zu wirtschaftlichen und kundenorientierten Synergiegewinnen führt.
Hersteller
ALUMAT-Frey GmbH
Im Hart 10
D-87600 Kaufbeuren
Telefon: 0049 (0) 8341/4725
E-Mail: info@alumat.de
Internet: www.alumat.de

Die Original-Nullschwelle von ALUMAT - die einzige passivhaustauglich zertifizierte Nullschwelle weltweit

Presseinformation Mai 2018:

Die Original-Nullschwelle von ALUMAT - die einzige passivhaustauglich zertifizierte Nullschwelle weltweit
Auf der Messe „FENSTERBAU FRONTALE 2018“, die vom 18. – 21. März dieses Jahres in Nürnberg stattfand, präsentierte der Nullschwellen-Innovator ALUMAT aus Kaufbeuren eine Weltneuheit: Die weltweit erste zertifizierte Nullschwelle für Passivhäuser. Nur wenige Tage zuvor, am 10.03., überreichte der Gründer und Leiter des Passivhaus Institutes Dr. Wolfgang Feist auf der 22. Internationalen Passivhaustagung in München Frau Claudia Rager-Frey, Geschäftsführerin der ALUMAT-Frey GmbH, persönlich das entsprechende Zertifikat. Die schwellenfreie Magnet-Doppeldichtung zeichnet die neu zertifizierte Passivhaus-Komponente mit der Passivhaus-Effizienzklasse phC aus. Für die nötige Behaglichkeit erreicht sie dabei einen Uw –Wert (eingebaut) von höchstens 0,85 W/(m²·K) mit einem Ug -Wert von 0,70 W/(m²·K). Der erlangte Hygiene-Wert fRsi =0,25 liegt nachgewiesen bei mindestens 0,70. „Diese Werte sagen aus, dass das Produkt richtig gut ist und Tauwasser vermieden wird - und das bei einer Nullschwelle.“, erklärt der zuständige Arbeitsgruppenleiter Benjamin Krick vom Passivhaus Institut aus Darmstadt. Laut Krick ist die schwellenfreie Magnet-Doppeldichtung aktuell die einzige passivhaustauglich zertifizierte Nullschwelle weltweit. Diese technische Innovation ohne gefährliche Stolperkanten ist ab Sommer 2018 mit zwei verschiedenen Bodeneinstandsprofilen von jeweils 50 mm oder 71 mm Höhe und drei unterschiedlich breiten Wasserkammern, passend zu den Bautiefen 76 cm, 82 cm und 88 cm, erhältlich. Andere Bautiefen sind wie bisher ebenfalls problemlos realisierbar. Wie bei allen seit 2001 durchgeführten Dichteprüfungen, erreichte die schwellenfreie Magnet-Doppeldichtung beim Prüfinstitut IFT-Rosenheim erneut, selbst bei einer Stulptürausführung, die bestmögliche Klassifizierung (Klasse 4) für Luftdurchlässigkeit (nach DIN EN 12207) und sogar die Extraklasse E 750 für Schlagregendichtheit (nach DIN EN 12208). Damit hält auch die Neufassung der Original-Nullschwelle abermals selbst den extremen Wetterbelastungen eines Orkans stand. Die ALUMAT-Nullschwelle lässt sich in jedes Gebäude einbauen, zeigte in jeglichen bisher durchgeführten Prüfungen und bei allen fachgerecht durchgeführten Einbauten stets technisch zuverlässige Höchstleistungen und passt sich zudem der umliegenden Umgebung ideal an. Sie ist zusätzlich von allen Menschen komfortabel und sicher nutzbar und bietet daher Universal Design par excellence.

Einzigartige barrierefreie Lösung für den Bestand – weit besser als die KFW-Mindestanforderungen
Auch die barrierefreie Magnet-Doppeldichtung für die Renovierung (Typ MFZ), die einfach direkt auf den Fertigfußboden aufgesetzt werden kann, hat ihre Wärmedämmwerte nochmals optimieren können. Sie erreicht nun z. B. bei Fenstertüren mit Kunststoffprofilen einen Uw –Wert (eingebaut) von 0,84 W/(m²·K) bei einem Ug -Wert von 0,60 W/(m²·K). Die KFW fordert in ihren technischen Mindestanforderungen zum „energieeffizienten Sanieren“ in den Programmen 151/152 und 430 beim Einbau von „barrierearmen“ Balkon- und Terrassentüren lediglich einen Uw –Wert von 1,1 W/(m²·K). Damit übertrifft der Hersteller ALUMAT nicht nur den geforderten Uw –Wert, sondern bietet darüber hinaus auch weit mehr als die verlangte „Barrierearmut“. Diverse Zusatzprofile sowie optionale Anpassungsmaßnahmen lassen mit dieser Lösung selbst im Bestand einen absolut kanten- und stolperfreien Übergang Realität werden.
Salamander beteiligt sich als erster Systemgeber an Dichtheitsprüfungen
Die schwellenfreie Magnet-Doppeldichtung bewährt sich seit über 20 Jahren in der Praxis als zuverlässige Nullschwellen-Lösung. Mit dieser Langzeiterfahrung bietet die Original-Nullschwelle allen Fenster- und Türenherstellern, Monteuren und Endkunden eine dauerhafte Abdichtungssicherheit durch Pionierarbeit. Dieses Leistungspotential überzeugte die Salamander Industrie-Produkte GmbH aus Türkheim im Allgäu. Als erster Systemgeber hat Salamander die ALUMAT-Nullschwelle in mehreren seiner Systeme extern geprüft. Die Dichtheitsprüfungen in akkreditierten Prüfinstituten verliefen für ein- und mehrflügelige Elemente sehr erfolgreich. „Damit haben wir für unsere gemeinsamen Kunden die Basis für eine nachhaltige Systemsicherheit geschaffen“, so Thomas Lachenmaier, Leiter des Prüffeldes bei Salamander. Ganz aktuell präsentierte der Systemgeber mit der neuen Hebeschiebetür „evolutionDrive: HST“ eine weitere geprüfte barrierefreie Schwellenlösung aus dem Hause ALUMAT auf der FENSTERBAU FRONTALE 2018 in Nürnberg. Diese Lösung ist sowohl für Neubauten als auch im Bereich von Renovierungen einsetzbar.

Das Familienunternehmen ALUMAT steht als beispielhafter Ersthersteller von Nullschwellen für Türen und für eine Architektur, die jeder Endkunde lebensphasenübergreifend komfortabel, sicher, sturzpräventiv und designorientiert nutzen kann. Gleichzeitig erhalten alle Kunden trotz technologisch herausfordernder Schwellenfreiheit stets Abdichtungs- und Systemsicherheiten auf technisch höchstem Entwicklungsniveau. ALUMAT legt den Fokus dabei auf einen leistungsmerkmalübergreifenden, hochentwickelten Grad an industrieller Vorfertigung, der zu wirtschaftlichen und kundenorientierten Synergiegewinnen führt.
Hersteller
ALUMAT-Frey GmbH
Im Hart 10
D-87600 Kaufbeuren
Telefon: 0049 (0) 8341/4725
E-Mail: info@alumat.de
Internet: www.alumat.de

ALUMAT-Frey GmbH

Türschwellen müssen nicht mehr sein!

Eine zuverlässige Abdichtung bei Türübergängen ohne Schwelle, dafür steht ALUMAT und setzt damit sichere Maßstäbe für Mensch und Gebäude. Dass eine komfortable Nutzung, herausragende Ästhetik und Sicherheit vor unerwünscht eindringendem Wasser sogar bei Außentüren sich nicht ausschließen, zeigt das familiengeführte Unternehmen ALUMAT aus Kaufbeuren als Marktführer für „Nullschwellen-Dichtungen“ seit über 15 Jahren.

Firmengeschichte

Die zukunftsorientierten Erfindungen vom Unternehmensgründer Harry Frey haben einen authentischen Entwicklungshintergrund. Er hatte eine Beinverletzung, infolge derer er über eine Schwelle gestolpert und gestürzt war. Diese negative Erfahrung inspirierte ihn dazu, eine Lösung für das Schwellenproblem zu finden. Frey gründete 1980 gemeinsam mit seiner Frau das Unternehmen, das sich auf Abdichtungen von Fenstern und Türen spezialisierte. Bereits 1988 konnte seine erste Magnettürdichtung für schwellenfreie Übergänge bei Innentüren auf den Markt gebracht werden. Nach diesem Erfolg wagte sich Harry Frey an die Entwicklung einer sicheren Abdichtungslösung für schwellenfreie Übergänge bei Außentüren, einem extrem schwierigen und baurechtlich diffizilen Konstruktionsbereich. Das anspruchsvolle Ziel erreichte er bereits nach neun Jahren mit seiner Magnet-Doppeldichtung, bei welcher insgesamt zwei Magnetprofile und zwei weitere Dichtungen für absolute Sicherheit vor Wasser, Luft und Schall sorgen. Seit 1989 kann die ALUMAT-Frey GmbH mit dem innovativen Produkt auf positive Erfahrungsberichte und breit gefächerte Einsatzbereiche bei ganz unterschiedlichen Gebäuden egal ob Neubau oder Renovierung zurückgreifen. Frey ist als Erfinder der Magnet-Doppeldichtung Patentinhaber und damit der einzige Anbieter dieser vorgefertigten schwellenfreien Türdichtung.

Voll im Trend – Komfort für alle und Sturzprophylaxe für ein selbstbestimmtes Leben im Alter

Mit seiner ausgereiften Produktentwicklung, genialen Technik und anspruchsvollen Gestaltung hat er es geschafft mit einem vierfachen Schutz des Bauwerks vor Wasser, Wind und Kälte das Leben aller Menschen mit ganz unterschiedlichen Fähigkeiten beim Passieren von Türen zu vereinfachen. Für eine beachtliche Zielgruppe wurde eine angemessene Zugänglichkeit von Innen- zu Außenräumen mit der Magnet-Doppeldichtung überhaupt erst möglich. Für die derzeit in Deutschland lebenden 16,85 Mio. über 65-jährigen Silver Ager und die 7,3 Mio. Menschen mit Schwerbehinderung stellt die niveaugleiche Türdichtung ein entscheidender Gesundheitsschutz dar.

Steigende Nachfrage

Neben dem deutschen Unternehmenssitz in Kaufbeuren hat die ALUMAT-Frey GmbH mittlerweile drei weitere Vertriebsstellen in der Schweiz, in Österreich und in den Niederlanden. Begeisterte Kunden und steigende Verkaufszahlen führen zu einer kontinuierlichen Produktverbreitung, unter anderem in Ländern wie Italien, Spanien, Polen, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Frankreich und Japan.

Autorin: Ulrike Jocham

 

 

  • Quelle: ALUMAT-Frey GmbH
  • Quelle: Ulrike Jocham
  • Quelle: ALUMAT-Frey GmbH

ALUMAT-Frey GmbH
Im Hart 10
87600 Kaufbeuren
Tel.: 08341 47 25
Fax: 08341 7 42 19
info@alumat.de
www.alumat.de