Günterstal und Kloster Lioba

Mit seinern Höhenlage und Villenbebauung ist Günterstal ein beliebter Wohnort.
Bekannt ist der Stadtteil besonders durch das toskanisch anmutende Kloster Lioba, dem Mutterhaus der Kongregation der Benediktinerinnen von St. Lioba von Tauberbischofsheim. Die Schwestern übernehmen pädagogische, soziale und kirchliche Aufgaben und pflegen den liturgischen Gesang. Zum Kloster gehört auch das 1930 errichtete Haus „St. Placidus“, in dem 1931/32 Edith Stein lebte. Wunderschön ist der Kräutergarten, in dem Dienstag und Donnerstag von 14:30-17 Uhr ein Freiluftcafé Kaffee und Kuchen verkauft.

Mit der Straßenbahn fährt man durch das alte Torhaus des ehemaligen Klosters, steigt in den Bus um und fährt weiter bis zur Talstation der Schauinslandbahn.
In der Nähe steht Deutschlands höchster Baum, eine 63 m hohe Douglasie, die auf den Namen "Waldtraut vom Mühlenwald" getauft wurde.
Ebenfalls nicht weit entfernt ist das Waldrestaurant St. Valentin aus dem 16. Jahrhundert.