Kleine Hilfen im Haushalt

Neben der ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfe gibt es in Freiburg auch bezahlte Nachbarschaftshilfe (NBH) bzw Mobile Soziale Dienste (MSD). Diese Dienste bieten u.a. Hilfen im Haushalt, Begleitung, Fahrdienste, einfache Pflegehilfen und Nachtwache.

Eine Liste der Anbieter gibt es beim Seniorenbüro

Eine Liste der ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfen

 

Studie aus Nürnberg:

Wie wir die Nachfrage nach Nachbarschaftshilfen steigern
Unter welchen Bedingungen wird Nachbarschaftshilfe angenommen?
Nachbarschaftshilfen sind manchmal mit dem Problem zu vieler helfenden Hände konfrontiert. Einer kleinen Anzahl von Hilfesuchenden stehen oft zu viele HelferInnen gegenüber. Gerade weil Geben seliger ist als Nehmen (Apostelgeschichte 20,35) stellt sich die Frage: Wie können Hilfsbereite und Hilfsbedürftige schneller zusammen finden?

Sabine Fromm und Doris Rosenkranz von der Technischen Hochschule Nürnberg geben in ihrer Studie über Struktur und Potentiale von Nachbarschafthilfen einige deutliche Hinweise, unter welchen Bedingungen die Nachbarschaftshilfe angenommen wird. Die Bedingung "Wenn es den Nachbarn keine großen Umstände macht" halten 67% der 2101 Befagten für ausschlaggebend. Immerhin knapp die Hälfte sieht als Bedingung an, dass "eigene Hilfe im Gegenzug möglich ist" (48%). Notfälle (40%) galten schon im Mittelalter als Einstieg in die Nachbarschaftshilfe. Heutzutage zählt für etwa ein Drittel der Befragten "Selbst schon etwas für die Nachbarn getan haben" (33%) als Bedingung - vielleicht auch um sich "nicht in Abhängigkeiten zu begeben" (26%). Etwas mehr als ein Viertel möchte sich auch "mit einem kleinen Geschenk bedanken können".

Außerdem benennen die Autorinnen die Voraussetzungen für eine gelungene Mitwirkung der Stadt. Diese sei möglich, wenn

1.      Orte und Anlässe der Begegnung verstärkt,

2.      über Senioren-Netzwerke

3.      und deren Rahmenbedingungen informiert und

4.      quartiersbezogene Informationen & Anlässe als digitaler Austausch unter kommunaler Regie betrieben wird.

Die Präsentation der kompletten Studie erhalten sie hier.

 

Best Practice: Seniorengenossenschaft Riedlingen

Die 1991 gegründete Seniorengenossenschaft hat 111 Gründungsmitglieder. Sie unterstützen einander, damit sie so lange wie möglich zu Hause wohnen bleiben können. Wer für andere heute Hecken schneidet, einkauft, Schnee schippt, Essen liefert oder Glühbirnen wechselt, kann sich die Stunden auszahlen lassen – oder aber ansammeln für die Zeit, wenn er selbst Unterstützung braucht".

Seit 2002 hat sich der Umsatz auf 1,2 Millionen Euro vervierfacht, die Genossenschaft zählt 800 Mitglieder. Heute gibt es einen handwerklichen Hilfsdienst, Hol- und Bringdienste mit eigenen, rollstuhlgerechten Fahrzeugen. Essensdienste, Tagespflege, Demenzbetreuung und betreute Seniorenwohnungen. Kurz gesagt: Das Fehlen der eigenen Kinder, die es in alle Himmelsrichtungen verstreut hat, das Auseinanderbrechen der familiären Gemeinschaften, ist kompensiert. Heute leben in den vermieteten Genossenschaftswohnungen Senioren aus der ganzen Republik, die nach Bedarf Hilfen und Essen dazu bestellen können bei Betreuungspauschalen von 20 Euro je Monat. Wer noch mehr Staunenswertes nachlesen möchte oder mit der Genossenschaft in Kontakt treten möchte, besucht vielleicht einfach einmal die Webseite von der Seniorengenossenschaft.