Freiburg - Green City?

Freiburg - "Green" City 2019: Lob & Kritik / Eine BUND - Information

Freiburg, die Stadt im Süden am Oberrhein, hat einen guten Ruf. Sie galt als die Ökohauptstadt, gelegen im Sonnengürtel der Republik, der "Toscana Deutschlands". Hier wurde in Sachen Ökologie tatsächlich viel erreicht und doch bedeutet "Umwelthauptstadt" eigentlich nicht mehr, als dass die weltweiten Zerstörungsprozesse in Freiburg ein wenig langsamer ablaufen als anderswo.

Freiburg wächst, weil andere Gebiete in Deutschland schrumpfen. Das ungezügelte Freiburger Wachstum ist innerdeutscher Flächen-Kannibalismus. Die Stadt streckt "ihre Arme" in´s Umland. Zwischen Freiburg und Offenburg entsteht ein durchgängiger, gesichtsloser Siedlungsbrei, (auf der Gesamtstrecke von 68 km bleiben zwischen 50,3 km Siedlungsflächen aktuell nur noch 17,7 km Freiraum). Es wird gebaut und es wird zunehmend hässlich gebaut! Das sind Themen, die (nicht nur) beim Stadjubiläuum im Jahr 2020 diskutiert werden müssen.

Immer wieder erhielt die Stadt mit ihren rund 230.000 EinwohnerInnen, darunter etwa 35.000 Studierenden, überregionale Umweltpreise:
1992 wurde sie als Ökohauptstadt, im Jahr 2004 als zukunftsfähige Kommune ausgezeichnet. Im bundesweiten Vergleich der Städte mit über 100 000 Einwohnern hat Freiburg (mit seinen 1800 jährlichen Sonnenstunden) auch schon mehrfach den ersten Platz in der Solarbundesliga gewonnen. "Bundeshauptstadt im Klimaschutz" ist Freiburg seit dem Jahr 2010. Die Stadt gewann den Wettbewerb in der Kategorie "Über 100.000 Einwohner" vor Frankfurt am Main und Heidelberg.

Weiterlesen...

Mehr dazu: https://www.greencity-cluster.de/

https://visit.freiburg.de/freiburg-fuehlen/green-city